• apple 1209085 1920
  • forest 682003 1280
  • frühling 2
  • frühling 3
  • frühling
  • Frühling 4
  • Pfiffige Intelligente Persönliche Ausgezeichnete Medizin

  • Pfiffige Intelligente Persönliche Ausgezeichnete Medizin

  • Pfiffige Intelligente Persönliche Ausgezeichnete Medizin

  • Pfiffige Intelligente Persönliche Ausgezeichnete Medizin

  • Pfiffige Intelligente Persönliche Ausgezeichnete Medizin

  • Pfiffige Intelligente Persönliche Ausgezeichnete Medizin

Interne Ärztefortbildungen 2017

Jeden Montag finden in der Gemeinschaftspraxis im Bayerwald Fortbildungen statt. Es nehmen daran nicht nur unsere Ärzte und Weiterbildungsassistenten teil, sondern auch interessierte Studenten aus ganz Deutschland per Skype, oder aber auch andere Ärzte die sich für die jeweiligen Fortbildungsthemen interessieren.

 Wann?  Thema  Beschreibung Fortbildungsskript
09.01.17 Mundwinkelrhagaden Ursachen und weitere Symptome abhängig vom Alter. Diagnostische Möglichkeiten in der Hausarztpraxis. Möglichkeit einer Therapie ohne Diagnose? Indikation zur Überweisung zum Spezialisten. Mundwinkelrhagaden.pdf
16.01.17 Der schreiende Säugling Umgang mit Kind und Eltern. Wichtige Red flags bei gefährlichen Erkrankungen. Ursachen und Diagnostik in der Hausarztpraxis. Zeitpunkt der Überweisung zum Spezialisten. Therapieoptionen u
nd Verlaufskontrolle.
 Der schreiende Säugling.pdf
23.01.17  Mundgeruch Ursachen und weitere Symptome abhängig vom Alter. Diagnostische Möglichkeiten in der Hausarztpraxis. Möglichkeit einer Therapie ohne Diagnose? Indikation zur Überweisung zum Spezialisten.  Mundgeruch.pdf
30.01.17 Schmerzen in der Halswirbelsäule Häufige Ursachen. Wichtige Red flags bei gefährlichen Erkrankungen. Diagnostik und Therapie in der Hausarztpraxis. Zeitpunkt der Überweisung zum Spezialisten. Therapieoptionen und Verlaufskontrolle.  HWS.pdf
06.02.17 Vorgehen beim akuten Koronarsyndrom Leitliniengerechte weitere Diagnostik und Therapie. Organisation der Rettungskette in der Hausarztpraxis. Vorgehen im organisierten Notfalldienst.  
13.02.17 Entzündete Knoten am Augenlid  Symptome, Diagnostik und Therapie. Wann kann man ambulant behandeln, wann muss der Patient zum Spezialisten? Entzuêndete_Knoten_am_Augenlid.docx
20.02.17  Blähungen

 Ursachen und weitere Symptome abhängig vom Alter. Diagnostische Möglichkeiten in der Hausarztpraxis. Möglichkeit einer Therapie ohne Diagnose? Indikation zur Überweisung zum Spezialisten.

Blaêhungen.docx
27.02.17  Knieschmerzen Symptome, Diagnostik und Therapie. Wann kann man ambulant behandeln, wann muss der Patient zum Spezialisten? Knieschmerzen.docx
06.03.17   Palpitationen  

Ursachen und Verlaufsformen. Abwendbar gefährliche Verläufe der Beschwerden. Häufige Fehlerquellen bzw. Limitationen in Diagnostik und Therapie. Medikamentöse und nicht-medikamentöse Maßnahmen. Wann Überweisung zum Spezialisten?

Palpitationen.docx
 13.03.17  TSH-Wert-Erhöhung  Klassifizierung von normalen und erhöhten Werten? Diskussion des Therapiebeginns anhand der neuen DEGAM-Handlungsempfehlung „Erhöhte TSH-Werte“ TSH_Erhoehung_Protokoll_Montagsfortbildung.doc
 20.03.17  Rheumatologische Antikörperdiagnostik  

Abklärung auf evidenzbasierter Grundlage in der Hausarztpraxis. Vorgehensweise in einer Stufendiagnostik. Aussagekraft der verschiedenen zur Verfügung stehender Parameter.

ProtokollRheuma.docx
 27.03.17  Beinödeme  

Ursachen und weitere Symptome abhängig vom Alter. Diagnostische Möglichkeiten in der Hausarztpraxis. Möglichkeit einer Therapie ohne Diagnose? Indikation zur Überweisung zum Spezialisten.

WB1-Protokoll_Beinoêdeme.doc
 03.04.17  Bridging  

Stratifizierung der Notwendigkeit im Einzelfall. Diskussion der DEGAM-Handlungsempfehlung. Medikamentenauswahl, Dosierung und Therapiedauer.

bridgingmaria-1.pdf
 10.04.17  Synkopen  

Ursachen. Abwendbar gefährliche Verläufe der Beschwerden. Häufige Fehlerquellen bzw. Limitationen in Diagnostik und Therapie. Medikamentöse und nicht-medikamentöse Maßnahmen. Wann Überweisung zum Spezialisten?

Synkope-1.doc
 21.04.17 COPD oder Asthma  

Unterscheidungskriterien bei Anamnese. Diagnostik und Verlauf. Medikamentöse Behandlung bei eindeutiger Zuordnung und bei Mischbildern.

 
 08.05.17 Chronifizierter Schmerz  

Definition. Diagnostische Zeichen einer Chronifizierung. Ansprechen und Führen eines chronischen Schmerzpatienten. Therapeutische Optionen im ambulanten Bereich. Kooperationsmöglichkeiten mit Spezialisten.

 
 15.05.17  Appetitlosigkeit  

Ursachen und Verlaufsformen. Abwendbar gefährliche Verläufe der Beschwerde. Möglichkeiten für Diagnostik und Therapie. Medikamentöse und nicht-medikamentöse Maßnahmen.

Protokoll_Inappetenz.doc
 22.05.17  Umgang mit Krankenhausentlassmedikation  Organisation der Praxisabläufe zur optimalen Koordination der Weiterverordnung im ambulanten Bereich anhand der S1-Leitlinie der DEGAM. Berücksichtigung der G-BA Vorgabe zum Praxis QM vom 17.12.15  
 29.05.17  Schlafstörungen  Alters- und krankheitsabhängige Anamnese und Diagnostik. Führung von Patienten mit Schlafstörungen. Medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapieoptionen. Diskussion evidenzbasierter Patienteninformationen  Protokoll_Schlafstorung.doc
 12.06.17  Wadenkrämpfe  Ursachen und Verlaufsformen. Abwendbar gefährliche Verläufe der Beschwerde. Möglichkeiten für Diagnostik und Therapie. Medikamentöse und nicht-medikamentöse Maßnahmen.  Protokoll_Wadenkrampfe.doc
 19.06.17  Schmerzen in der Lendenwirbelsäule  Häufige Ursachen. Wichtige Red flags bei gefährlichen Erkrankungen. Diagnostik und Therapie in der Hausarztpraxis. Zeitpunkt der Überweisung zum Spezialisten. Therapieoptionen und Verlaufskontrolle.  Protokoll_LWS_Schmerzen.doc
26.06.17  Umgang mit Medikamentenabhängigen  

Wie bzw. woran erkennt ein Hausarzt Tablettenabhängigkeit. Welche Medikamente machen potentiell abhängig. Ansprechen, diagnostizieren und therapieren eines Abhängigen. Welches therapeutische Netz ist sinnvoll.

 
 03.07.17  Zeckenbiss  

Verhalten bei Konsultation eines Patienten mit Zeckenbiss. Diagnostische und therapeutische Optionen. Information und Führen des Patienten.

 Zeckenstich_Protokoll_03.07.17_.docx
 10.07.17  Rückkehr aus dem Urlaub  

Mögliche Beschwerden und deren abwendbar gefährliche Verläufe. Möglichkeiten und Einsatz der hausärztlichen Diagnostik. Wie lange abwartend Offenlassen?

 Protokoll_Reiserückkehr.pdf
 17.07.17  Pilzerkrankungen der Haut  

Akute und chronische Verlaufsformen und ihre Ursachen. Diagnostische Optionen. Kooperation mit dem Dermatologen. Therapiemöglichkeiten im hausärztlichen Bereich.

 
 24.07.17  Einsatz der DOAKs  Stellenwert der neuen Antikoagulation in der ambulanten Versorgung. Kriterien für den Einsatz. Betreuung des Patienten. Umgang bei möglichen Komplikationen.   
 31.07.17  Schmerzmittel bei akuten Schmerzen  

Wahl eines Schmerzmittels abhängig von Indikation, Alter und Wechselwirkungen im hausärztlichen Therapiekonzept.

 Protokoll_Schmerz_.docx
 07.08.17  Chronische Müdigkeit  

Ursachen und Verlaufsformen. Abwendbar gefährliche Verläufe der Beschwerde. Möglichkeiten für Diagnostik und Therapie. Medikamentöse und nicht-medikamentöse Maßnahmen. Nutzen der S1-Leitlinie der DEGAM für die Praxis.

 Protokoll_Mudigkeit.docx
 14.08.17  Erhöhte Leberwerte  

Abklärung auf evidenzbasierter Grundlage in der Hausarztpraxis. Vorgehensweise in einer Stufendiagnostik. Abwendbar gefährliche Verläufe

 Erhohte_Leberwerte._14.08.2017.docx
 21.08.17  Schmerzen in der Brustwirbelsäule  

Häufige Ursachen. Wichtige Red flags bei gefährlichen Erkrankungen. Diagnostik und Therapie in der Hausarztpraxis. Zeitpunkt der Überweisung zum Spezialisten. Therapieoptionen und Verlaufskontrolle.

 Protokoll_BWS_Schmerz.pdf
 28.08.17  Schmerzen in der Halswirbelsäule  Häufige Ursachen. Wichtige Red flags bei gefährlichen Erkrankungen. Diagnostik und Therapie in der Hausarztpraxis. Zeitpunkt der Überweisung zum Spezialisten. Therapieoptionen und Verlaufskontrolle.  
 4.09.17 Akuter Hörsturz Ursachen und weitere Symptome. Diagnostische Möglichkeiten in der

Hausarztpraxis. Möglichkeit einer initialen Therapie? Indikation zur Überweisung zum Spezialisten.

 
 11.09.17 Diagnostik bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten Symptomorientierte Anamnese.

Abklärung auf evidenzbasierter Grundlage in der Hausarztpraxis. Therapiemöglichkeiten. Indikation
zur Überweisung zu welchen Spezialisten.

 
 18.09.17 Pilzerkraknungen der Haut Typische Hautsymptome und Beschwerden. Klinische Bilder und

deren Lokalisation. Diagnostische Möglichkeiten in der Praxis. Therapie von häufigen
Pilzerkrankungen der Haut hinsichtlich Medikamenten, Anwendung und Dauer.

 
 25.09.17  länger anhlatender Durchfall  

Abklärung auf evidenzbasierter Grundlage in der Hausarztpraxis.
Anamese und symptomorientierte Diagnostik. Aussagekraft der verschiedenen zur Verfügung
stehender Parameter. Therapieoptionen im ambulanten Bereich.

 
 02.10.17  Inkontenz bei älteren Frauen

Altersabhängige Inzidenz. Wertschätzende Anamnese dieses
Tabuthemas. Hausärztliche und spezialistische Diagnostik. Medikamentöse und nicht-
medikamentöse Therapiemöglichkeiten.

 
 09.10.17 Symptome einer Depression  Typische und untypische Symptome, die im Patienten-Arzt-

Gespräch auf eine Depression hinweisen können. Vorgehensweise des Arztes beim Verdacht auf
Depression beim somatisierenden Patienten.

 
 16.10.17  Sport und Bewegung bei den verschiedenen Erkrankungen

Häufige Erkrankungen, bei denen Sport
als Therapie ein wesentlicher Aspekt der nicht-medikamentösen Behandlung ist. Umsetzung der
Empfehlung in der Praxis (einzel- oder Gruppentherapie).

 
 23.10.17  akuter Tinnitus

Ursachen und weitere Symptome. Diagnostische Möglichkeiten in der
Hausarztpraxis. Möglichkeit einer initialen Therapie? Indikation zur Überweisung zum Spezialisten.

 
       
       
       
       
       
       
       
       
       

 

Diese Fortbildungsskripte sind urheberrechtlich geschützt, Die damit begründeten Rechte, insbesondere des Nachdrucks, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der Speicherung und Datenverarbeitung bleiben vorbehalten. 

Für Angaben über Dosierungsanweisungen und Applikationsformen kann vom Verfasser keine Gewähr übernommen werden. Derartige Angaben müssen vom jeweiligen Anwender im Einzelfall genaustens überprüft und ärztlich abgewogen werden.

Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Warenbezeichungen usw. in diesen Skripten berechtigt auch ohne besondere Kennzeichung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutzgesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann bentzt werden dürfen.